Loading...

Interview mit Dr. Ilona Bürgel | Teil 2

Wie motivierst du dich an Tagen, wo scheinbar nichts geht?

Ich sorge immer gut für mich z.B. durch Sport, Spaziergänge und Meditation. An schlechten Tagen bin ich noch aufmerksamer und gönne mir noch mehr Gutes. Das kann auch Musik, ein gutes Gespräch oder Schokolade sein.

Hast du eine Morgenroutine und wenn ja, welche?

Ich habe sogar einige. Ich starte jeden Tag mir Sport und Meditation und einer Tasse Matcha Tee. Ich nehme mir morgens Zeit für mich denn dann bin ich guter Dinge für den Tag. Wir arbeiten ja schließlich so gut oder schlecht wie wir uns fühlen.

Was ist deine größte Schwäche?

Meine Disziplin. Denn damit überfordere ich mich immer mal wieder sowohl beruflich als auch privat. Manchmal ist es besser, im Bett liegen zu bleiben und nicht walken zu gehen, wenn die Seele ihre Ruhe braucht.

Was ist deine größte Stärke?

Meine Disziplin. Sie hilft mir dran zu bleiben. An Akquise genauso wie an einer Basenwoche. Nicht alles ist leicht und macht Spaß was gut tut oder nützlich ist. Gepaart mit der Liebe zu dem, was ich tue, gibt es gute Ergebnisse.

Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal getan und was war das?

Ich habe im letzten Jahr mein erstes E-Book produziert und bin mächtig stolz darauf, dass ich mir gewagt habe, in diesen neuen Markt zu gehen und dass ich mehr von den technischen Details verstanden habe als ich dachte.

Was bedeutet für dich Erfolg?

Erfolg ist wenn meine Arbeit von allein läuft und ich mir die Rahmenbedingungen leisten kann, die mit gut tun wie eine tolle Assistentin, schöne Räume, viele Blumen.

Was war der beste Rat, den du je bekommen hast?

Beide Pole des Lebens zu leben. Also aktiv und passiv, schnell und langsam zu sein. Sich zu engagieren und sich zu erholen. Dann geschieht alles zur rechten Zeit.

Wenn du ab heute ein halbes Jahr bezahlten Urlaub machen könntest, was würdest du in diesen 6 Monaten machen?

Ich würde weiter das tun, was ich jetzt tue. Denn es bereitet mir große Freude. Bücher schreiben und Vorträge halten. Wahrscheinlich würde ich die Orte dafür besonders genau aussuchen. Denn am Meer schreibe ich z.B. besonders gern. Und ich würde mir dafür etwas mehr Zeit lassen.

Du hast die Chance vor 100.000 Menschen eine Rede zu halten, die nichts mit deinem Fachgebiet zu tun hat. Worüber würdest du sprechen?

Natürlich über Schokolade. Dafür begeistern sich viele und sie ist eine wunderbare Metapher für Lebensgenuss und Selbstfürsorge.

Zur Website von Dr. Ilona Bürgel

 

 

Leave a comment

Social Media